Aufgrund der tendenziell kürzeren Lebensdauer einer Farnmatte empfiehlt sich im Freien als Standort ein geschützter Bereich, also der Balkon oder die überdachte Terrasse, denn dort ist die Farnmatte als Sichtschutz feuchten Witterungseinflüssen nur indirekt ausgesetzt.

Entsprechend kommt es eher selten vor, dass eine Farnmatte an Zäunen oder Zaunanlagen befestigt wird. Sollte dies aber doch der Fall sein, zum Beispiel mit einer Befestigung an einem Maschendrahtzaun, so befestigt man die Farnmatte schnell und unkompliziert mit kunststoffummanteltem Draht bzw. Edelstahldrähten oder durchsichtigen Mattenbindern (etwa 6 Stück pro laufendem Meter).

Am besten den Draht farblich auf den Sichtschutz abstimmen. Beide, im Übrigen sehr preiswerte Möglichkeiten sind natürlich auch wunderbar dafür geeignet, eine Farnmatte am Balkongeländer anzubringen. Alternativ dazu kann auch in Erwägung gezogen werden, zuerst Holzlatten am Geländer anzubringen und darauf mit einem Tacker die Farnmatte mit Heftklemmen festzutackern. Diese Vorgehensweise ist auch ideal, wenn man eine Farnmatte als Deko-Element in geschlossenen Räumen verwendet – bei einer Party oder einem Event: Holzlatten mit Schrauben an der Wand befestigen und anschließend die Halme von Hand oder mit einem Elektro-Tacker auf die Latten klammern. Dabei darauf achtgeben, dass die Klammern möglichst groß sind, damit die einzelnen Halme nicht zerstört werden. Eine weitere Befestigungsoption kommt zum Einsatz, wenn die Farnmatte lose, eventuell als immer wieder neu zum Einsatz kommendes Designelement benutzt werden soll: Dann die Farnmatte einfach links und rechts fest um Pfosten oder Bäume wickeln …