Witterungsbeständigkeit

Als Naturprodukt und im Freien angebracht, besitzt der Sichtschutz Farnmatte eine überschaubare Lebensdauer. Andere, vergleichbare Gartenbaustoffe wie Schilf-, Bambus- oder Weidenmatten sind diesbezüglich ausdauernder. Wer also mit dem Erwerb einer Farnmatte liebäugelt, sollte sich überlegen, ob eine Anschaffung passt.

Für eine Farnmatte spricht, dass Farn ein natürlicher Baustoff ist und optisch einem quietschbunten Plastiksicht-Schutz in jeder Hinsicht überlegen ist. Andererseits muss man in Kauf nehmen, nach einigen Jahren die Farnmatte zu ersetzen. Aber mal ehrlich – mit sich sanft wiegenden Farnblumenköpfen kommt auf dem Balkon doch fast schon Urlaubsstimmung auf, oder? So eine Farnmatte schafft einfach eine exotische Atmosphäre!

Damit diese auch voll zum Tragen kommt, sollte von Vornherein überlegt werden, ob der anvisierte Standort ideal ist. Eine Farnmatte hat es gerne trockener und geschützter; für feuchtere Plätze empfiehlt sich eine Hiss Reet Schilfmatte, sie besitzt eine höhere Wasserresistenz. Weiterhin spielt hinsichtlich der Lebensdauer die Art der Befestigung der Farnmatte auf dem Untergrund eine Rolle: je weniger die Halme in Mitleidenschaft gezogen werden, um so langlebiger ist der Sichtschutz. Und zuletzt ist natürlich die Produktqualität wichtig: Hiss Reet empfiehlt ausschließlich Matten, die aus komplett trockenen Farnen gefertigt und mit einheitlich verzinktem Draht gewoben sowie solide geknotet wurden. Denn letztlich muss man leider sagen: trotz bester Verarbeitung ist eine Farnmatte aufgrund ihrer inneren Struktur im Freien bei normalen Witterungseinflüssen lediglich etwa 3 bis 4 Jahre haltbar.

Tipps & Tricks für ein langes Leben

Die Lebensdauer einer Farnmatte lässt sich mit zwei ganz simplen Tricks verlängern: einfach den unteren Mattenrand etwa 3 bis 5 cm über dem Boden befestigen – die Halmenden sind dadurch deutlich weniger Feuchtigkeit ausgesetzt, die Gefahr einer Schimmelbildung wird so verhindert. Alternativ oder ergänzend dazu empfiehlt es sich, die Halmenden mit einem Holzschutzmittel zu imprägnieren oder mit Wachs zu versiegeln. Praktischer Nebeneffekt: Die Halmenden sind geschützt und splittern nicht auf.